Sehbehinderte und blinde Läuferinnen und Läufer

(Seite im Aufbau, Stand Dez. 2018)

Das Tragen der Signalweste (zur Verfügung gestellt vom Schweizerischen Zentralverein für das Blindenwesen), ist aus Sicherheits- und Versicherungsgründen für Sehbehinderte und Begleiter obligatorisch!

Bernadette Seeholzer

Ich bin Masseurin mit eigener Massagepraxis und entdeckte das Blindjogging im Frühling 2015. Allerdings bleibe ich ganz bescheiden beim Walking. Die wöchentliche Trainingsstunde tut mir sehr gut, ich brauche die Bewegung an der frischen Luft in der Natur bei jedem Wetter – am liebsten beim Sonnenaufgang auf dem Bruderholz mit Blick auf die langsam erwachende Stadt Basel, vorbei an ca. 30 frühstückenden Störchen auf dem Feld, vertieft in ein interessantes Gespräch mit meinem Guide.

Bei Blind Jogging in Basel seit April 2015

Joao Franzi

Mein Name ist Joao. Ich komme Ursprünglich vom Kanton Tessin, wohne aber seit 2011 im BVFI Blinden-Fürsorge-Verein-Innerschweiz in Horw.

Die Leidenschaft zum Joggen habe ich erst seit anfangs 2018 entdeckt, da ein Arbeitsfreund von mir ebenfalls im Blindjogging Verein dabei ist. Anfangs war es nur ein Spasslauf am Luzerner Stadtlauf. Jetzt bin ich jedoch schon auf diversen 10km Läufen dabei gewesen und habe gemerkt, dass ich potential für mehr habe. Momentan bin ich motiviert mich in meiner Leistung zu verbessern und merke gleichzeitig, wie diese Sportart mich zur ruhe bringt.

Ich freue mich auf weitere tolle Läufe und Events!

Bei Blind Jogging in Luzern seit Juni 2018

 

Judith Aeschlimann

Ich jogge seit September 2014 regelmässig. Zum Blind-Jogging kam ich als ich eine sehbehindertentechnische Schulung in Basel machte. Ich war bereits nach dem ersten Probejoggen motiviert und merkte, wie schön es ist draussen in der Natur sich zu bewegen, die verschiedenen Jahreszeiten und Wetter zu erleben und die Vögel zu hören, die Gerüche zu spüren,… . Ich konnte mich fortlaufend beim Joggen verbessern, habe einen besseren Selbstwert erhalten, abgenommen und getraue mich im Alltag mehr.

Gerne würde ich einmal einen Marathon laufen.

Ich empfehle das Joggen jedem. Denn es tut nicht nur körperlich sondern auch geistig gut! Das Laufen mit den ausgebildeten Guides ist für mich eine echte Entspannung und ein Energiespender in meinem vollen Alltag!!!

Bei Blind Jogging in Basel seit September 2014
Vorstandsmitglied seit März 2017

 

Julian Schneuwly

Als ich noch in der Blindenschule Zollikofen war, habe ich mehrmals am Kerzerslauf teilgenommen. Schliesslich kam ich durch einen Besuch von Gabor und Nils in der Blindenschule zu Blind-Jogging. Die beiden gaben uns ein Schnuppertraining und ich war sofort begeistert. Ich startete mit Nordic walking, wechselte dann aber sehr schnell zu Running und trainiere seit etwa vier Jahren regelmässig und nehme an diversen Laufveranstaltungen teil. Mein Lieblingslauf ist der Grand Prix von Bern, da die Atmosphäre dort einfach unschlagbar ist und mir auch die Strecke sehr gut gefällt.

Bei Blind Jogging in Bern seit Oktober 2015

 

Louisa Amrouche

Eine von Statur kleine Frau mit extrem kurzen Schritten beim Joggen, aber mit einem enormen Wille und Enthusiasmus. Das ist Louisa, Jg 1992, leicht autistisch, blind und auf einem Ohr taub. Trotz diesen Erschwerungen meistert sie ihr Leben bravourös. Sie fährt Tandem, klettert und spielt drei Musikinstrumente. Mit ihrer Klarinette tritt Louisa auch an Konzerten auf.

Bei Blind-Jogging in Bern seit Juni 2017

Matthias Naef

Matthias, Jahrgang 1982, blind und teilweise zurückgeblieben. Sein Drang nach Bewegung befriedigt er beim Klettern, Joggen, Tandem fahren und Wandern. Die ersten Jogging-Schritte hat Matthias immer wieder mit gleichzeitig  zwei Guides geschafft. Nach kurzer Zeit fand er den Übergang vom Marschieren zu Joggen. Nun geht es darum, die Jogging-Phasen zu verlängern. Eine viertel Stunde „am Stück“ (Stand Dez. 2018) ist kein Problem mehr führ ihn.

Matthias redet wenig; seine Freude an der Bewegung kann er aber durchaus zum Vorschein bringen.

Unsere Läufer/innen » Album von Matthias

Bei Blind-Jogging in Bern seit August 2017

Pavla Flamova

Die gebürtige Tschechin lebt seit fünf Jahren mit ihrem Mann in Basel. Sie ist Sängerin und sehr viel mit ihrem Führhund Heidi unterwegs. Voller Elan und mit einem beneidenswerten Tempo marschieren die beiden von Proben zu Konzerten, oder einfach, um die Bewegung an sich und die frische Luft zu geniessen.

Pavla ist als Anfängerin zu uns gestossen. Dank ihrem Willen und ihrem Fleiss läuft sie schon eine ganze Stunde ununterbrochen und hat bereits zwei Volksläufe erfolgreich absolviert (Stand Dez. 2018).

Unsere Läufer/innen » Album Pavla

Bei Blind-Jogging in Basel seit März 2018

Rinaldo Haedener

Der Laufsport ist mein Leben. Ich habe damals durch eine Freundin zum Sport gefunden. Ich hoffe noch viele Jahre laufen zu können und an vielen Wettkämpfen teilnehmen zu dürfen.

Bei Blind-Jogging in Olten/Bern seit Februar 2017

Salomé Dessemontet 

Ich wusste bereits ein Jahr zuvor, dass ich langsam erblinde. Irgendwann habe ich von der Möglichkeit gehört, meine Turnstunden in der Schule durch Joggingseinheiten draussen zu ersetzen, da ich mit meinem schwindenden Sehkraft mich in der Turnhalle nicht mehr sicher fühlte. Dank den wöchentlichen Trainings mit diversen Guides habe ich mich von Anfängerin zu einer Läuferin entwickelt. Meine momentane Leistung (Stand Dez. 2018) ist bereits bei 55 min ununterbrochen zu rennen.

Unsere Läufer/innen » Album von Salomé

Bei Blind-Jogging in Basel seit Januar 2018

Mit dem Joggen habe ich vor rund 10 Jahren begonnen. Mir gefällt daran besonders, sich draussen zu bewegen. Zu Blind Jogging kam ich durch Renatus im Januar 2017. Seitdem bin ich viel mit meinen Guides Yves und Caroline unterwegs, was mir grossen Spass macht. Ich bin bis vor kurzem vor allem Halbmarathons und Marathons gelaufen, momentan konzentriere ich mich aber auf die 5km Distanz, da mein grosses Ziel die Teilnahme an den Paralympischen Spielen 2020 in Tokyo ist. Ich habe Achromatopsie (Tagblindheit) und Spina Bifida.

Bei Blind-Jogging in Luzern seit Januar 2017 

Tiziano Zeni

Tiziano, Jahrgang 1990, ist autistisch und blind. Ein grosser, starker Mann, der – noch am Anfang seiner läuferischen Karriere – grosse Schritte vor sich hat. 

Bei Blind Jogging in Bern seit Oktober 2018

 

Valentino Bajraktarevic

Durch meine Betreuerin, Fr. Iris Schelker, von der Beratungsstelle für hör-sehbehinderte Menschen, bin ich zum Verein gestossen. Vom ersten Moment weg hat mir das Joggen mit wechselnder Begleitung Freude gemacht. Anfänglich bestand die Stunde aus 2-3 Minuten joggen und einer Minute Gehpause. Nun kann ich bereits zweimal 25 Minuten ununterbrochen rennen (Stand Januar 2019). Dieser Sport hilft mir, mein Gewicht im Rahmen zu halten und bringt mich in Kontakt zu verschiedenen Guides. Ich schätze die Gespräche unterwegs sehr. 

Inzwischen hat auch mein Hund, Dylan, Freude an der Bewegung gefunden.

Bei Blind Jogging in Basel seit April 2018

Verena Thurnheer

Ich habe mit der für mich ’normalen‘ Eile, jedoch mit zunehmender Sehbehinderung gleichzeitig zunehmender Unbeweglichkeit einen schlimmen Sturz mit fatalen Folgen produziert. Darauf habe ich mir bei Eile hartnäckig gesagt, ’nicht rennen‘ – bis ich wirklich nicht mehr rennen konnte. Zudem habe ich analysiert, dass ich viel zu wenig Bewegung habe. Das angebotene ’sanfte Joggen‘ hat mich in der Folge interessiert. Zudem hat mich eine blinde Kollegin beeindruckt, und sie hat mich motiviert. 

Trotzdem der Start nicht gleich geklappt hat, motivierte mich der Lauftreff doch zum dran bleiben. Mir gefallen die netten Menschen, die mich immer wieder zum Bewegen begleiten. Der Lauftreff bietet viel mehr als nur joggen. 

Weiter so! Danke!

Beim Lauftreff Limmattal und bei Blind Jogging in Basel seit Januar 2017

 

Pin It on Pinterest