Header

Content

Unsere Läufer/innen

Andrea B.

Ich bin glücklich, wenn ich mit einem kompetenten Guide durch Wald, über Wiesen und Feldwege joggen kann. Die Bewegung in der Natur schätze ich sehr. So habe ich die Möglichkeit, neue Umgebungen kennenzulernen. Dank Ernst habe ich ein befreites Gefühl in der Natur zurückgewonnen. 

Bei Blind-Jogging in St. Gallen seit Oktober 2020

Andreas S.

Meine Leidenschaft ist das Wandern in der Natur und die ganze Tourenplanung dazu, solange ich das mit meinem abnehmenden Sehrest noch kann. Ich bin zum Blindjogging über andere Sehbehinderte gekommen, um alles mal einfach einem Guide zu überlassen. Dabei kann ich mich mehr entspannen und  somit die Natur intensiver geniessen. Es geht mir dabei nicht um die Leistung, sondern sich aktiv zu bewegen und sich fit zu halten.

Bei Blind-Jogging in St. Gallen seit April 2021

Andy E.

Ich bin seit gut einem Jahr beim Blind-Jogging dabei. Es gefällt mir beim Joggen in der Natur zu sein und mich sportlich zu betätigen. Super Führung – Gute Organisation. Danke 

Bei Blind-Jogging in Basel seit Februar 2018

Anton

Bei Blind-Jogging in Basel seit Juli 2021

Mehr von Anton

Barbara T.

Laufen ist für mich ein willkommener Ausgleich zum sitzenden Arbeitsalltag. Ich mag die freie Bewegung, für einmal ohne Konzentration und Anspannung in der Natur unterwegs zu sein und nach und nach zu merken, dass das Körpergefühl besser wird.

Bei Blind-Jogging in St. Gallen seit November 2020

Beatrice A., Sektionsleiterin ZH

Vor 6 Jahren habe ich nach der Gründung des Lauftreffs Limmattal erste Schritte im Laufsport unternommen. Das Joggen gehört heute zu meinem Alltag und ich möchte es nicht missen! Das Laufen im Tandem hält mich fit und der Kontakt mit meinen Laufpartnerinnen und -Partnern bedeutet mir viel. Ich finde es nicht selbstverständlich, dass sie seit Jahren treu an meiner Seite sind!

Ich freue mich auf neue Kontakte mit Blind-Jogging.

​Bei Blind-Jogging in Zürich seit Juli 2021
Sektionsleiterin am Standort Zürich

Bernadette S.

Ich bin Masseurin mit eigener Massagepraxis und entdeckte das Blindjogging im Frühling 2015. Allerdings bleibe ich ganz bescheiden beim Walking. Die wöchentliche Trainingsstunde tut mir sehr gut, ich brauche die Bewegung an der frischen Luft in der Natur bei jedem Wetter – am liebsten beim Sonnenaufgang auf dem Bruderholz mit Blick auf die langsam erwachende Stadt Basel, vorbei an ca. 30 frühstückenden Störchen auf dem Feld, vertieft in ein interessantes Gespräch mit meinem Guide.

Bei Blind-Jogging in Basel seit April 2015

Mehr von Bernadette (Chor)

Mehr von Bernadette (Treppentraining)

Bernie W.

​Ich bin seit über 1 Jahr beim Blind-Jogging dabei in St. Gallen. Es gefällt mir draussen zu sein und was zu erleben. Da ich gerne Esse, ist das Blind-Jogging ein guter Ausgleich in der Woche, nebst meinen anderen Aktivitäten.

Bei Blind-Jogging in St. Gallen seit Januar 2018

Brigitte L.

Durch die Erblindung habe ich einen Teil meiner Lebensqualität verloren. Diese habe ich durch das wöchentliche Lauf-Training wieder zurückerhalten. Insbesondere habe ich auch mehr Sicherheit beim Begehen von unebenen Wegstrecken gewonnen. Speziell freut mich, dass ich mich wieder auf Naturwegen bewegen kann zusammen mit einem erfahrenen Laufguide.

Bei Blind-Jogging in St. Gallen seit Juli 2021

Christian H.

Das wöchentliche Walken mit meinem Guide, Ernst, ist eine Bereicherung und Abwechslung in meinem Tagesgeschehen. Ich geniesse die Bewegung an der frischen Luft, vorzugsweise in der Natur. Dabei darf ich immer wieder neue Trails erfahren, sei es im Wald auf Natur- oder auf befestigten Wegen. Dabei staune ich oftmals über meine eigene Leistung und die Distanzen, die wir innert kurzer Zeit zurücklegen.

Bei Blind-Jogging in St. Gallen seit Februar 2021

Denise K.

Bereits als Kind unternahmen meine Grosseltern mit mir lange Bergtouren was mir viel Spass bereitete und auch jetzt bin ich dank des täglichen Auslaufs mit meiner Führhündin fit beglieben.

So zögerte ich nicht mich bei Blind-Jogging anzumelden und laufe mit Begeisterung in Begleitung meiner Guides.

Bei Blind Jogging in Zürich seit Juli 2021

Diana K.

Leben ist Bewegung.

Schon seit 2016 geniesse ich das grosse Geschenk, mich draussen, schnell durch die Natur bewegen zu dürfen.

Dank grossartiger Guides gibt es auch immer tolle Gespräche und Erkenntnisse.

Ich hoffe, mir bleibt dieses grosse Geschenk noch lange erhalten.

Bei Blind Jogging in Zürich seit Juli 2021

Eduardo B.

Das Joggen ist genau das Richtige für mich, denn ich jogge gerne in der Natur und es ist einen Ausgleich. Ich mache auch gerne an den verschiedensten Marathonläufen mit.

Joggen finde ich super!

Bei Blind Jogging in Zürich seit Juli 2021

Portraitfoto Fabio, Sehbeeinträchtigter aus Zürich

Fabio R.

Ich komme ursprünglich aus dem Tessin, wohne aber seit gut 30 Jahren im Raum Zürich. Bewegung in der Natur war mir immer wichtig. Infolge einer Autoimmunerkrankung hat sich in den letzten paar Jahren mein Gesichtsfeld stark eingeschränkt, so dass es für das Velofahren leider nicht mehr ausreicht. Durch Blind-Jogging will ich wieder die Motivation finden,
regelmässig Sport zu treiben und vielleicht einmal doch offiziell ein Halbmarathon zu laufen.

Bei Blind Jogging in Zürich seit Mai 2022

Portraitbild von Gianfranco, Sehbeeinträchtigter aus Zürich

Gianfranco G.

Ich arbeite als Digital Accessibility Consultant und kümmere mich seit vielen Jahren um die Barrierefreiheit von Webseiten und Apps. Zudem führe ich Sensibilisierungen für ICT Projektleiter und Applikationsentwickler durch, damit behinderte Menschen einen besseren Zugang zu Produkten und Dienstleistungen erhalten.

Sportlich gehe ich gerne an meine Grenzen, z.B. beim Wandern oder joggen. Ich bereite mich gerade vor für den Halbmarathon. Ich fahre auch gerne Tandem und mache Krafttraining.

Bei Blind-Jogging in Zürich seit März 2022

Hans T.

Ich bin schon seit der Anfangsphase von Blind-Jogging dabei und trainiere zwei Mal in der Woche und dank diesen Trainings bin ich – trotz meinem Alter – immer noch ein blinder, aktiver Grossvater.

Bei Blind-Jogging in Basel seit Mai 2010

Hans-Peter S.

Die Anfänge meiner Jogging-Aktivitäten reichen bis in die 80er-Jahre zurück. Ich lief unterschiedlich intensiv und musste schliesslich infolge fehlender Trainingspartner während sechs Jahren ganz aufs Laufen verzichten. 2014 begann ich abermals – eher gemütlich – mit dem Joggen. Im April 2016 trat ich dem Lauftreff Limmattal bei und lernte in der Folge diverse tolle, motivierende und fitte Guides kennen. Meine Laufbegeisterung wuchs konstant. Nach einigen Monaten lief ich – obwohl ich mich anfänglich vehement gegen solche Vorhaben ausgesprochen hatte – meinen ersten Halbmarathon. Seither hat mich der Laufvirus gepackt: ich liebe Halbmarathons und Marathons!

Bei Blind-Jogging in Zürich seit Juli 2011

Irene W.

Ich jogge regelmässig seit 2016 und habe auch schon einige Läufe absolviert, von 5 – 10 km. Ich liebe die Natur, die frische Luft und vor allem zu zweit mit einem Guide zu joggen. Es macht immer Spass und die Motivation wird bei jedem Training angekurbelt. Auch wenn ich danach ausgepowert, bin fahre ich immer mit einem guten Gefühl nach Hause.

Bei Blind-Jogging in Basel seit August 2016

Janina S.

Ich betreibe intensiv Sport, neben Schwimmen auch Torball und Yoga. Anfangs 2015 habe ich mit einem regelmässigen Lauftraining begonnen. Mein Ziel ist, bald auch an Wettkämpfen im Laufsport teilzunehmen. Daneben engagiere ich mich als Co-Ausbildnerin für neue Sehbehinderten-Guides. Denn mir ist es wichtig, regelmässig trainieren zu können, wozu es gute Begleiter braucht.

Bei Blind-Jogging in Zürich seit Juli 2021

Jean-Pierre K.

Als einer der ersten Läufer mit einer Sehbeeinträchtigung bei Blind-Jogging war ich von Anfang an beim begleiteten Laufen dabei. Da ich früher ein guter Velofahrer war, konnte ich schöne Fortschritte bei Blind-Jogging verbuchen. Meine wöchentlichen Trainings haben mich bis zum Halbmarathon gebracht.

Bei Blind-Jogging in Basel seit März 2006

Portraifoto von Jessica S., Sehbeeinträchtigte aus Bern

Jessica S.

Nordic walking ist mein Ding. Ich möchte aber auch einmal einige Meter joggen. Mich interessiert besonders die Anzahl Schritte, Meter und Höhenmeter die ich gelaufen bin. Ich freue mich im 2022 mit Blind-Jogging zu starten.

Bei Blind-Jogging in Basel seit Mai 2022

Joao F.

Mein Name ist Joao. Ich komme Ursprünglich vom Kanton Tessin, wohne aber seit 2011 im BVFI Blinden-Fürsorge-Verein-Innerschweiz in Horw.

Die Leidenschaft zum Joggen habe ich erst seit anfangs 2018 entdeckt, da ein Arbeitsfreund von mir ebenfalls im Blindjogging Verein dabei ist. Anfangs war es nur ein Spasslauf am Luzerner Stadtlauf. Jetzt bin ich jedoch schon auf diversen 10km Läufen dabei gewesen und habe gemerkt, dass ich potential für mehr habe. Momentan bin ich motiviert mich in meiner Leistung zu verbessern und merke gleichzeitig, wie diese Sportart mich zur ruhe bringt.

Ich freue mich auf weitere tolle Läufe und Events!

Bei Blind-Jogging in Luzern seit Juni 2018

Jörg S.

Bei Blind-Jogging in Zürich seit Juli 2021

José

Bin 60 Jahre alt und davon 50 Jahre in der Schweiz.

Für mich gab es nur Sport mit Ball, über 20 Jahre Fussball und 10 Jahre Tennis bis die Diagnose anfangs 2010 kam: seltene Augenkrankeit die zu Erblindung führt.

Anfangs März 2021 hiess es beide Beine operieren ohne Garntie das es gut kommt oder Laufen. Ich entschied mich für Walking ohne Stöcke, da ich nicht mehr gut sehe.

Nach ununterbrochenen 220 Tagen Walking wollte ich Joggen. Ihm Internet fand ich Blind-Jogging und das ist was ich suchte.

Danke den Guides, dass sie uns Begleiten.

Bei Blind-Jogging in Bern seit Dezember 2021

Judith A.

Ich jogge seit September 2014 regelmässig. Zum Blind-Jogging kam ich als ich eine sehbeeinträchtigtentechnische Schulung in Basel machte. Ich war bereits nach dem ersten Probejoggen motiviert und merkte, wie schön es ist draussen in der Natur sich zu bewegen, die verschiedenen Jahreszeiten und Wetter zu erleben und die Vögel zu hören, die Gerüche zu spüren,… . Ich konnte mich fortlaufend beim Joggen verbessern, habe einen besseren Selbstwert erhalten, abgenommen und getraue mich im Alltag mehr.

Gerne würde ich einmal einen Marathon laufen.

Ich empfehle das Joggen jedem. Denn es tut nicht nur körperlich sondern auch geistig gut! Das Laufen mit den ausgebildeten Guides ist für mich eine echte Entspannung und ein Energiespender in meinem vollen Alltag!!!

Bei Blind-Jogging in Basel seit September 2014
Vorstandsmitglied seit März 2017 – Ressort Wettkampforganisation

Julia

Vor vielen Jahren bin ich als Laufanfängerin zum Verein gestossen. Inzwischen trainiere ich zweimal die Woche und nehme an mehreren Volksläufen im Jahr teil. Meine längste Wettkampf-Distanz war bisher 10 km; meine besten Zeiten erreiche ich auf 5 oder 7 km.

Nach den Trainings bin ich immer müde, fühle mich aber körperlich viel besser, und geistig besonders frisch. Dieser Sport ist eine tolle Ergänzung zu meiner Arbeit im Restaurant Blinde Kuh in Basel. In meiner Freizeit gehe ich öfters schwimmen und langlaufen in der Nähe von Stuttgart, wo ich wohne. Ich möchte das regelmässige Joggen nicht mehr missen.

Bei Blind-Jogging in Basel seit Februar 2012

Julian S.

Als ich noch in der Blindenschule Zollikofen war, habe ich mehrmals am Kerzerslauf teilgenommen. Schliesslich kam ich durch einen Besuch von Gabor und Nils in der Blindenschule zu Blind-Jogging. Die beiden gaben uns ein Schnuppertraining und ich war sofort begeistert. Ich startete mit Nordic walking, wechselte dann aber sehr schnell zu Running und trainiere seit etwa vier Jahren regelmässig und nehme an diversen Laufveranstaltungen teil. Mein Lieblingslauf ist der Grand Prix von Bern, da die Atmosphäre dort einfach unschlagbar ist und mir auch die Strecke sehr gut gefällt.


Sommer 2019: Ausbildung beendet – Julian ist kaufmännischer Angestellter!


Bei Blind-Jogging in Bern seit Oktober 2015

Jürg S.

Ich laufe seit meiner Mittelschul-Zeit. Dort lernte ich das Joggen mit Begleitläufern aus meiner Gymi-Klasse kennen. Von 1980 bis 1987 betrieb mich Wettkampf-mässig Leichtathletik und zwar in den Disziplinen 400m und 800m (über 400m 2 Mal Bronze an der EM). Seit 1987 betreibe ich Laufen als Breitensport für meine sportliche Fitness und zum Ausgleich im Arbeitsalltag. Während bald 40 Jahren waren und sind meine Blindenführhunde meine Begleitläufer. Zur Entlastung meines alternden Hundes kehre ich jetzt dank Blind-Jogging zu früheren Gewohnheiten zurück.

Bei Blind-Jogging in Zürich seit Oktober 2021

Justin B.

Bei Blind-Jogging in Zürich seit Juli 2021

Karin H.

Ich freue mich immer, wenn ich mich meine kompetenten und freundlichen Guides zum Training abholen, um mit mir meine Lieblingsstrecke zu joggen. Das Laufen in der Natur ist für mich ein toller Ausgleich. So habe ich die Möglichkeit, mich vom Alltagsstress zu erholen. Dank meinen zuverlässigen Guides geniesse ich bei jedem Wetter wunderbare Momente in der Natur.

Bei Blind-Jogging in Zürich seit Juli 2021

Kurt H.

Als begeisterter Sportler geniesse ich das Joggen in der freien Natur. Dies kann ich als blinde Person nur mit einem Guide. Dank Blind-Jogging habe ich das Glück, mit Ernst einen kompetenten Begleiter zugeteilt bekommen zu haben! So verbringen wir zusammen regelmässig.

Bei Blind-Jogging in St. Gallen seit November 2020

Laila G.

Am liebsten laufe ich am Morgen früh mit den Guides durch den schönen Bremgartenwald oder der Aare entlang ins Dälhölzli. Auch bei nebligem und kaltem Herbstwetter haben der Wald und das Aareufer ihren Reiz.

Das Laufen hält mich ausdauermässig fit. Nebenbei bin ich beim Sportklettern in der Halle oder am Fels anzutreffen. Das Bergsteigen ist ebenso eine Leidenschaft wie auch das Skifahren im „Sommer auf dem Gletscher“ und im Winter auf und neben der Piste:-).
Neben diesen zahlreichen Hobbies studiere ich Agronomie und gehe kleineren Beschäftigungen als freie Journalistin bei einem Agrarmagazin oder als Moderatorin bei Sensibilisierungsanlässen von Procap nach.

Bei Blind-Jogging in Bern seit April 2019

Portraitfoto von Laura K., Sehbeeinträchtigte aus Zürich

Laura K.

Ich wurde am 08.08.1999 auf Teneriffa geboren, wo ich bis 2009 wohnte, ehe wir in die Schweiz zogen. Da meine Eltern intensiv Laufsport betrieben, war es für meine Mutter klar, dass auch ich joggen sollte. Meine Mutter absolvierte ca. 2010 die Guide-Ausbildung, wohl, um mich anders begleiten zu können. Sie nahm mich auch immer wieder an kleinere Läufe mit, was ich mehr „brav“ mitmachte. Aber das Joggen blieb teilweise ein Buch mit sieben Siegeln, das ich mal gerne hatte und dann wieder gar nicht. 

Dies änderte sich 2015, als ich  eine der Guides bei Blind- Jogging kennen lernte, was mich diesen Sport mit anderen Augen sehen liess. Plötzlich machte es Spass und ich probierte Dinge aus, die ich mir nie hätte träumen lassen. Wir vergessen meine Aussage nach meinem ersten Training, das sich über eine Strecke von zehn Kilometern erstreckte, nicht mehr. Sie lautete: „Nie mehr!“ Aber genau mit ihr durfte ich schon vier Halbmarathons absolvieren. Nun bin ich seit fast sieben Jahren sehr regelmässig dabei und bedanke mich ganz herzlich bei den Guides, die mich Woche für Woche, Training für Training, Schritt für Schritt unterstützen. Es ist eine super Möglichkeit, mich in der Natur zu bewegen und mich fit zu halten.

Bei Blind-Jogging in Zürich seit 2015

Laura erzählt von ihrem Hobby: Blind-Jogging (Youtube)

Louisa A.

Eine von Statur kleine Frau mit extrem kurzen Schritten beim Joggen, aber mit einem enormen Wille und Enthusiasmus. Das ist Louisa, Jg 1992, blind. Sie meistert ihr Leben bravourös: Sie fährt Tandem, klettert und spielt drei Musikinstrumente. Mit ihrer Klarinette tritt Louisa auch an Konzerten auf.

Bei Blind-Jogging in Bern seit Juni 2017

Markus E.

Blind-Jogging – meine Motivation und Einstellung

Seit September 2014 bin ich beim Blind-Jogging. Hier erlebe ich, dass ich meine Fitness und Kondition dank der sehr gut ausgebildeten Guides immer mehr steigern kann. Daneben darf und durfte ich auch im ideellen Bereich viel Schönes und Wertvolles mitnehmen. Ich liebe es, mich im Freien aufzuhalten und schätze das Joggen als unverzichtbare Möglichkeit, dies auch zu tun. Zudem habe ich mit den Guides durchwegs schöne, gute und anregende Gespräche.

Das Joggen kann ich allen Blinden empfehlen. Ich selber bin keine „Sportskanone“ und glänze im Joggen sicher nicht mit bahnbrechenden Leistungen. Ich habe aber meinen Spass daran und glaube fest, dass ich vor Allem dank des Joggens eher ab- und nicht mehr stark zugenommen habe.

Bei Blind-Jogging in Basel seit September 2014

Matthias N.

Matthias, Jahrgang 1982, blind, befriedigt seinen Drang nach Bewegung beim Klettern, Joggen, Tandem fahren und Wandern. 

Matthias redet wenig; seine Freude an der Bewegung kann er aber durchaus zum Vorschein bringen.

Bei Blind-Jogging in Bern seit August 2017

Metin S.

Ich bin glücklich, wenn ich mit einem zuverlässigen Guide joggen kann. Die sportliche Bewegung schätze ich sehr, da ich vor meiner Erblindung oft Sport gemacht habe.

Bei Blind-Jogging in Basel seit Januar 2022

Milenko S.

Bei Blind-Jogging in Bern seit August 2021

Pavla F.

Die gebürtige Tschechin lebt seit fünf Jahren mit ihrem Mann in Basel. Sie ist Sängerin und sehr viel mit ihrem Führhund Heidi unterwegs. Voller Elan und mit einem beneidenswerten Tempo marschieren die beiden von Proben zu Konzerten, oder einfach, um die Bewegung an sich und die frische Luft zu geniessen.

Pavla ist als Anfängerin zu uns gestossen. Dank ihrem Willen und ihrem Fleiss läuft sie schon eine ganze Stunde ununterbrochen und hat bereits zwei Volksläufe erfolgreich absolviert (Stand Dez. 2018).

Bei Blind-Jogging in Basel seit März 2018

Raquel D.

Raquel, Jg 1983, wohnt seit vielen Jahren im Blindenheim Bern. Mit seinem Betreuer hat sie schon ein paar Volksläufe erlebt. Nun geht es darum, die Ausdauer und später die Schnälligkeit von Raquel zu steigern.

Bei Blind-Jogging in Bern seit Dezember 2019

Regina R.

Draussen in der Natur zu sein und mich zu bewegen, bedeutet für mich ein Ausgleich zum Beruf, der hauptsächlich im Sitzen stattfindet. Ich bin oft beim Wandern und auf ausgedehnten Spaziergängen anzutreffen, denke aber, dass ich beim Joggen meinem Bewegungsdrang gerechter werde und auch meine Fitness, die ich über die Jahre etwas verloren habe, wieder zurückgewinnen kann. Vielen Dank an Blind-Jogging und all die Guides, welche ihre Freude am Laufen mit uns teilen.

Bei Blind-Jogging in Zürich seit März 2022

Rinaldo H.

Der Laufsport ist mein Leben. Ich habe damals durch eine Freundin zum Sport gefunden. Ich hoffe noch viele Jahre laufen zu können und an vielen Wettkämpfen teilnehmen zu dürfen.

Bei Blind-Jogging in Bern seit Februar 2017

Portraitfoto von Ruedi B., Sehbeeinträchtigter aus Bern

Ruedi B.

Ich freue mich, neben Tandemfahren nun auch joggend draussen sein zu können.

Bei Blind-Jogging in Bern seit Mai 2022

Salomé D.

Ich wusste bereits ein Jahr zuvor, dass ich langsam erblinde. Irgendwann habe ich von der Möglichkeit gehört, meine Turnstunden in der Schule durch Joggingseinheiten draussen zu ersetzen, da ich mit meinem schwindenden Sehkraft mich in der Turnhalle nicht mehr sicher fühlte. Dank den wöchentlichen Trainings mit diversen Guides habe ich mich von Anfängerin zu einer Läuferin entwickelt. Meine momentane Leistung (Stand Dez. 2018) ist bereits bei 55 min ununterbrochen zu rennen.

Bei Blind-Jogging in Basel seit Januar 2018

Silvia P.

Kürzlich habe ich mit dem Joggen angefangen. Es tut mir gut und ich fühle mich sehr wohl mit meinen Guides unterwegs. Vielleicht wage ich mich nächstes Jahr sogar an einem Volkslauf teilzunehmen.

Bei Blind-Jogging in Bern seit Oktober 2021

Siril W.

Mein Name ist Siril Wallimann. Infolge einer Krebserkrankung bin ich 2016 erblindet. Gerne möchte ich mich nun wieder sportlich mehr betätigen, um meinen Körper zu stärken und meine Leistung im Psychologiestudium zu erhalten. Das Training macht mich nicht nur wegen meiner Fortschritte glücklich und zufrieden, sondern auch wegen den tollen Gesprächen mit meinem Guide. Herzlichen Dank an alle Personen, die Blind-Jogging zum Laufen bringen.

Bei Blind-Jogging in Luzern seit April 2022

Siril auf YouTube. Achtung! 16 Minuten, welche am Schluss zu Tränen rühren.

Stefan I.

Mit dem Joggen habe ich vor rund 10 Jahren begonnen. Mir gefällt daran besonders, sich draussen zu bewegen. Zu Blind Jogging kam ich durch Renatus im Januar 2017. Seitdem bin ich viel mit meinen Guides Yves und Caroline unterwegs, was mir grossen Spass macht. Ich bin bis vor kurzem vor allem Halbmarathons und Marathons gelaufen, momentan konzentriere ich mich aber auf die 5km Distanz, da mein grosses Ziel die Teilnahme an den Paralympischen Spielen 2020 in Tokyo ist. Ich habe Achromatopsie (Tagblindheit) und Spina Bifida.

Bei Blind-Jogging in Luzern seit Januar 2017 

Susanne G.

Da ich mich gerne in der Natur bewege ist das Walken und Joggen ein guter Ausgleich zum Alltag. Es macht mir Spass mit dem Guide unterwegs zu sein.

Das wöchentliche Training stärkt mein Selbstwertgefühl.

Bei Blind-Jogging St. Gallen seit November 2020

Tamara D.

Bei Blind-Jogging Bern seit November 2020

Theres M.

Ich habe mit dem Joggen angefangen, weil ich als Informatikerin den ganzen Tag vor dem Bildschirm sitze und ich einen Ausgleich brauche.

Kennengelernt habe ich Blind-Jogging bei einem kurzen Aufenthalt in Basel, aber das Joggen hatte mich noch nicht richtig gepackt und so war nach einem halben Jahr wieder Schluss mit dem Training. Im März 2015 startete ich einen zweiten Versuch und seither bin ich mit Freuden dabei.

Ich bin gerne in der Natur unterwegs und schätze auch die angenehmen Unterhaltungen mit den Guides. Um mich zu motivieren, nehme ich gerne an Volksläufen teil. Ich mag die Stimmung, wenn man mit vielen Gleichgesinnten unterwegs ist. Und dann ist immer die Spannung da, ob man wieder einmal ein bisschen schneller war.

Bei Blind-Jogging Bern seit März 2015. 
Teamleiterin Blind-Jogging Bern seit Januar 2018

Tiziano Z.

Tiziano, Jahrgang 1990, ist blind. Ein grosser, starker Mann, der – noch am Anfang seiner läuferischen Karriere – grosse Schritte vor sich hat.

Bei Blind-Jogging in Bern seit Oktober 2018

Portraitfoto von Urs M., Sehbeeinträchtigter aus Zürich

Urs M.

Ich habe bei der Sehbehindertenhilfe Basel über Blind-Jogging gehört und habe es nun an meinem Wohnort Zürich getestet. Es passt mir sehr gut.

Bei Blind-Jogging in Bern seit Juni 2022

Ein Portrait über Urs in der SBV Zeitschrift „Der Weg“:

Valentino B.

Durch meine Betreuerin, Fr. Iris Schelker, von der Beratungsstelle für hör-sehbeeinträchtigte Menschen, bin ich zum Verein gestossen. Vom ersten Moment weg hat mir das Joggen mit wechselnder Begleitung Freude gemacht. Anfänglich bestand die Stunde aus 2-3 Minuten joggen und einer Minute Gehpause. Nun kann ich bereits zweimal 25 Minuten ununterbrochen rennen (Stand Januar 2019). Dieser Sport hilft mir, mein Gewicht im Rahmen zu halten und bringt mich in Kontakt zu verschiedenen Guides. Ich schätze die Gespräche unterwegs sehr.

Bei Blind-Jogging in Basel seit April 2018

Verena T.

Ich habe mit der für mich ’normalen‘ Eile, jedoch mit zunehmender Sehbeeinträchtigung gleichzeitig zunehmender Unbeweglichkeit einen schlimmen Sturz mit fatalen Folgen produziert. Darauf habe ich mir bei Eile hartnäckig gesagt, ’nicht rennen‘ – bis ich wirklich nicht mehr rennen konnte. Zudem habe ich analysiert, dass ich viel zu wenig Bewegung habe. Das angebotene ’sanfte Joggen‘ hat mich in der Folge interessiert. Zudem hat mich eine blinde Kollegin beeindruckt, und sie hat mich motiviert.

Trotzdem der Start nicht gleich geklappt hat, motivierte mich der Lauftreff doch zum dran bleiben. Mir gefallen die netten Menschen, die mich immer wieder zum Bewegen begleiten. Der Lauftreff bietet viel mehr als nur joggen.

Weiter so! Danke!

Vorher beim Lauftreff Limmattal seit Januar 2017
Bei Blind-Jogging Zürich seit Mai 2021

Portraitfoto von Vida, Sehbeeinträchtigte aus Basel

Vida S.

Ich bin „Schwäbin“, geboren in Ghana, und komme regelmässig aus Stuttgart, weil ich in der Blinden Kuh seit 2017 in Teilzeit arbeite. 
Als ausgebildete Krankenpflegerin (D) bin ich Seit 2010 als Wellnesstherapeutin in Stuttgart tätig. Hierzu habe ich folgende Fortbildungen absolviert: Klangschalen, Fusszonen Reflexmassage, Reiki.

Ich bin seit 20 Jahren vollblind, habe 2 Kinder. Meine Hobbys sind Singen mit „Gospel im Osten“, Wandern, Theater, Oper. Immerschon begeisterte Sportlerin, seit 2015 Tandem Fahrerin, seit 2018 aktive Blindjoggerin in Stuttgart und Basel.

Beim Blind Jogging in Basel seit März 2018

Virgil D.

Die Natur spüren und sich auspowern. Es fühlt sich super an, mit einem ausgebildeten Guide mit Tempo dieser schönen Aktivität widmen zu können.     

Bei Blind Jogging in Basel seit Mai 2010, in St. Gallen seit Oktober 2017

Im St. Galler Tagblatt als Masseur portraitiert (Video).